Altered Carbon, grausam gute Science Fiction von Netflix

Cyberpunk vom feinsten, in Altered Carbon wurde ich mehr an den den ersten Bladerunner Film erinnert als in dessem Sequel (trotz Harrison Ford). Die Netflix-Serie, die auf Richard K. Morgans 2002 veröffentlichtem Roman basiert, erdenkt eine Welt 500 Jahre in der Zukunft, in der der Tod nicht länger sicher ist.

Die dunke Blade Runner aehnliche Welt von Altered Carbon begeistered

Die dunke Blade Runner aehnliche Welt von Altered Carbon begeistert

Selber habe ich vor etwa zwei Jahren den Roman gelesen als er mir auf Amazon empfohlen wurde. Als Science Fiction Junkie (egal in welcher Medienform, Buch, Film oder Serie) habe ich die Geschichte geliebt und war Anfangs skeptisch da viele TV Adaptionen meiner Meinung oft nicht an Ihre Buch-Vorbilder herankommen.
Vor allem auch, weil diese all zu oft, zu viele Details verändern. Doch Altered Carbon war eine Ausnahme die ich genossen haben.
Doch genug zu dem, um was geht es im neuen Netflix-Serien hit?

Deine Seele als Backup

Die Erfindung von „Stacks“, einfach gesagt portable Festplatten für den menschlichen Geist, die ins Rückenmark eingesetzt werden, hat den menschlichen Körper zu einer verkäuflichen Wertanlage gemacht.
Die Toten werden schnell und einfach in neuen „Sleeves“ zurückgebracht, deren Qualität vom Reichtum des Verstorbenen abhängt.

Die Serie stellt umsichtig die unzähligen Möglichkeiten vor, durch die Die Kommerzialisierung des menschlichen Körpers das Realitätsgefüge verändern könnte, wovon keiner mehr Schaden verursacht oder entmenschlichender ist als die Entwicklung des Körpers selbst zum Rohstoff, der von den Vermögenden gekauft, verkauft, zerstört und recycelt werden kann.
Stack-Technologie ermöglicht, dass der berüchtigte Soldat Takeshi Kovac aus dem 22. Jahrhundert fast 300 Jahre später durch Laurens Bancroft, einem alterslosen Tycoon, wiederbelebt werden kann, als dieser einen Detektiv zur Aufklärung seines eigenen Mordes braucht. Während Kovacs das dystopische San Francisco, umbenannt in Bay City, erkundet, weckt die Serie wissentlich den Cyberpunk Noir von Ridley Scotts Blade Runner.

Altered Carbon Tak und Reileen

Altered Carbon Tak und Reileen

Während die regengepeitschten Gassen und das ätherische Neon von Bay City an Blade Runners träumerische Melancholie erinnern, behält Altered Carbon jedoch wenig der grimmigen Struktur des Scott-Films bei. Glanz erstreckt sich sogar über die Slums der Stadt, in denen die niedrigste Kaste der Bürger, die „Grounders“, ein Durcheinander heruntergekommener Gebäude bewohnen.

Je länger du lebst, desto weniger Skrupel wirst du haben?

Die Serie setzt sich mit den Auswüchsen des Kapitalismus auseinander, mit einem offensichtlichen, aber fantasievoll visualisierten Kommentar zur Fähigkeit der Technologie, das Wohlstandsgefälle zu verschärfen. Grounders leben im Schatten der „Meths“, die Reichen, die in Wolkenkratzern hoch über der Erdoberfläche verweilen. Meths können auch ihre Stacks in einer Daten-Cloud sichern, deren Server sich, nicht besonders subtil, auf einem Satellit namens Kopf in den Wolken befinden. Grounders erleiden einen „realen Tod“, wenn ihre Stacks zerstört werden, während Meths durch die Cloud in ordentlichen neuen Sleeves wiederhergestellt werden können, sie sind also unsterblich.

Altered Carbon ist nicht zimperlich, wenn es darum geht, zu zeigen, wie Meths, gelangweilt nach Jahrhunderten hauptsächlich müßiger Existenz, Spannung suchen, indem sie Geld bezahlen, um die Körper von mittellosen Grounders zu zerstören. Manchmal erledigen sie es selbst, aber genauso oft bezahlen sie zwei Grounder, um gegeneinander zu kämpfen, bis zum „Sleeve-Tod“.
Altered Carbon setzt sich mit den Auswüchsen des Kapitalismus auseinander, mit einer offensichtlichen, aber fantasievoll visualisierten Aussage.

Blut des Blutes wegen?

Die Gewalt in Altered Carbon ist brutal und unerbittlich.

Das Herzblut der Serie ist das Blut selbst – genauer gesagt, das Prügeln, Aufschneiden und Zerstückeln menschlicher Körper. Kaum etwas von diesem Blut wird hier ohne Zweck vergossen, denn Gewalt wird in Altered Carbon genutzt, um eine bedrückende Bestandsaufnahme der menschlichen Natur zu betonen und den Einsatz von Kovacs‘ Ermittlung zu erhöhen. Trotz ihrer beachtlichen Zahl an Todesfällen ist die Serie nicht an Gewalt als Nervenkitzel interessiert. Sie stellt Brutalität als unvermeidliche Folge unbegrenzter Macht verknüpft mit menschlichen Begierden dar und präsentiert gebrochene Knochen, Schusswunden, Amputationen, Vivisektionen und Verbrennungen mit minimaler Stilisierung dar.

Die Gewalt hier soll entsetzen und verstören und als Kovacs sich dem Entdecken der Wahrheit annähert, eskaliert die Grausamkeit der Serie, um diese Reaktion von Zuschauern speziell sicherzustellen.
Stacks, Meths, Grounders und Sleeves repräsentieren nur die Spitze des Eisbergs der neuartigen, in Altered Carbon erschaffenen Mythen, und anstatt erläuterungsreiche Szenen zu nutzen, um Informationen rüberzubringen, verlässt sich die Serie auf unsere besondere Aufmerksamkeit, um zu verstehen, wie ihre Welt entstanden ist.

Erklärende Monologe sind der byzantinischen Auflösung von Kovacs‘ Mission vorbehalten und als er Bancrofts Mord untersucht, führt die Serie eine Horde von Konzepten ein – von Virtual Reality-Folterkammern bis hin zu Hotels mit künstlicher Intelligenz – und etabliert gleichzeitig eine Reihe verständlicher logischer Parameter dazu ein, wie all das funktioniert.
Altered Carbon kann dennoch stellenweise verwirren, was eine logische Konsequenz der reinen Masse an Informationen ist, die in jede Folge gequetscht wurde.

Science Fiction, Mystery und ein wenig Die Hard

In diesen Momenten fungieren bekannte Noir-Tropen als Wegweiser im Labyrinth verworrener Verschwörungen und komplexer technologischer Ideen – keiner mehr als der sture und zynische Kovacs, der sich, mit seinem strengen persönlichen Kodex, wie ein fünf Jahrhunderte später re-sleevter hartgesottener Detektiv des 20. Jahrhunderts verhält. Er ist ein angenehmer Publikumsersatz und beurteilt Bay City mit einer Ungläubigkeit, die unserer eigenen gleicht, wenn die Wissenschaft in der Serie droht, die Fiktion zu übermannen.

Zusätzlich zu technologischem Theoretisieren und umfassenden Kommentaren über die menschliche Verdorbenheit unternimmt Altered Carbon eine aufregende Untersuchung des Glaubens mit einer Nebenhandlung bezüglich der Katholiken, die Stacks verschmähen und sich für nur ein Leben entscheiden. Bemerkenswert ist, dass keine der ausufernden Ideen der Serie erzwungen oder abschweifend wirkt, da jede wissenschaftliche Innovation auf natürliche Weise mit Kovacs‘ Detektivarbeit in Verbindung steht.

Die Serie entwirft ein Universum, das durch Stacks umgestaltet wurde, während sie diese ebenso als Möglichkeit für schockierende Wendungen und humorvolle Gags nutzt. Wenig überraschend sind Charaktere nicht immer das, was sie zu sein scheinen. Obwohl die Staffel periodisch unter dem Gewicht des umfangreichen Weltenaufbaus und philosophischen Fragestellungen durchhängt, schafft es Altered Carbon dennoch, das Publikum mit einem verschlungenen Detektiv-Rätsel zu begeistern, das in zeitlosem Noir-Stil erzählt wird.

Aber, mach dir selber ein Bild. Meine Empfehlung? Zurücklehnen und im Bingewatching geniessen.

Altered Carbon Kristin Ortega

Altered Carbon Kristin Ortega

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.